Kommendes Programm

Nathalie – Überwindung der Grenzen

Nathalie – Überwindung der Grenzen

Dienstag den 04.06. um 20.15 und Mittwoch den 05.06. um 20.15 Uhr

HauptdarstellerIsabelle Carré, Théodore Pellerin, Ursina Lardi
RegieLionel Baier
GenreDrama
Spieldauer89 Minuten
Altersfreigabeab 12 Jahren

Der französische Präsident Emmanuel Macron will zusammen mit Angela Merkel ein Geflüchtetenlager auf Sizilien besuchen. Das setzt die Diplomatin Nathalie Adler gehörig unter Druck, denn sie ist für die Organisation des Treffens Verantwortlich. Nicht nur geht es um einen reibungslosen Ablauf, auch die Bilder müssen stimmen. Denn der Umgang mit den anhaltenden Fluchtbewegungen wirft bisher kein sonderlich gutes Licht auf die Köpfe der beiden mächtigsten Staaten in der Europäischen Union. Zuerst läuft für Nathalie auch alles nach Plan – bis sie überraschend auf ihren Sohn trifft. Der ist für eine NGO als Helfer im Lager unterwegs und ganz und gar nicht gut auf die Arbeitgeber*innen seiner Mutter zu sprechen. Und so muss Nathalie ganz plötzlich eine ganz andere diplomatische Aufgabe bewältigen…

Munch

Munch

Dienstag den 04.06. um 20.15 und Mittwoch den 05.06. um 20.15 Uhr

HauptdarstellerAlfred Ekker Strande, Mattis Herman Nyquist, Ola G. Furuseth
RegieHenrik Martin Dahlsbakken
GenreBiopic/Drama
Spieldauer101 Minuten
Altersfreigabeab 12 Jahren

Der norwegische Maler Edvard Munch kämpft in den letzten Tagen seines Lebens mit aller Kraft darum, den Nazis seine Kunst nicht in die Hände fallen zu lassen. Mit dem Kampf um seine Kunst kennt sich Munch aus. Zeitlebens wollte der Kunstbetrieb nichts mit dem Norweger anfangen. Trotz früher Rückschläge – etwa eine skandalumwitterte Ausstellungen seiner Bilder auf Einladung des Berliner Kunstvereins in die deutsche Hauptstadt Ende des 19. Jahrhunderts – ließ er sich nicht beirren. Auch von einer späteren Einweisung in ein psychiatrisches Krankenhaus lässt er sich nicht unterkriegen.

Priscilla

Priscilla

Dienstag den 11.06. um 20.15 und Mittwoch den 12.06. um 20.15 Uhr

HauptdarstellerCailee Spaeny, Jacob Elordi, Dagmara Dominczyk
RegieSofia Coppola
GenreBiopic/Drama
Spieldauer113 Minuten
Altersfreigabeab 12 Jahren

Als die Teenagerin Priscilla Beaulieu auf einer Party Elvis Presley kennenlernt, wird aus dem Mann, der bereits ein kometenhafter Rock ’n‘ Roll-Superstar ist, in privaten Momenten jemand völlig Unerwartetes: ein Verbündeter in der Einsamkeit, ein sanfter bester Freund und Priscillas erste große Liebe. Es entfaltet sich eine Geschichte von einem Stützpunkt der US-Armee in Deutschland bis nach Graceland Tennessee, über Liebe und Ruhm mit der eine bisher unsichtbare Seite des großen amerikanischen Mythos hinter Elvis und Priscillas turbulenter Ehe offenbart wird.

Border

Border

Dienstag den 11.06. um 20.15 und Mittwoch den 12.06. um 20.15 Uhr

HauptdarstellerEva Melander, Eero Milonoff, Jörgen Thorsson
RegieSofia Coppola
GenreDrama/Fantasy
Spieldauer110 Minuten
Altersfreigabeab 16 Jahren

Die schwedische Grenzbeamtin Tina besitzt eine für eine Zöllnerin besonders praktische Gabe: Sie kann besser riechen als alle anderen Menschen und so etwa Schmuggelware oder auch die Emotionen der Menschen wahrnehmen. Wenn jemand beim Grenzübertritt Angst hat oder sich schuldig fühlt, weil er Schmuggelware dabei hat, entgeht das ihrer Nase nicht. Dazu kommt noch ihr besonderes Aussehen: Tinas Gesicht ist seltsam geschwollen, sie hat einen Blick, der sich förmlich in ihr gegenüber bohrt, außerdem ist sie für eine Frau besonders kräftig. All das verleiht Tinas Ausstrahlung etwas animalisches. Ihr Geruchssinn ist nahezu unfehlbar, aber einmal versagt er doch: Vore hat wie Tina einen Chromosomenfehler, was bei ihm zu einer Deformation im Gesicht geführt hat. Die beiden Außenseiter kommen einander näher. Vore offenbart Tina ihre gemeinsame mystische Herkunft, was für Tina nicht nur eine vollkommen neue Freiheit bedeutet, sondern auch Herausforderungen, denen Tina sich stellen muss…

The Old Oak

The Old Oak

Dienstag den 18.06. um 20.15 und Mittwoch den 19.06. um 20.15 Uhr

HauptdarstellerDave Turner, Ebla Mari, Claire Rodgerson
RegieKen Loach
GenreDrama
Spieldauer113 Minuten
Altersfreigabeab 12 Jahren

Die glorreichen Zeiten liegen längst hinter dem alten Grubendorf im Nordosten Englands. Im The Old Oak genannten Pub treffen sich nun regelmäßig die Arbeiter, die einst unter Tage ihr Werk verrichteten und schließlich ihrer Meinung nach vom System verraten und ausgespuckt wurden. Doch auch diese Stammgäste reichen Pubinhaber TJ Ballantyne nicht, um den Laden vor dem Ruin zu retten. Unruhe in die vergessene Ortschaft bringt auch der Fremdenhass, der den ankommenden Geflüchteten aus Syrien entgegenschlägt. Die sollen in den zahlreichen leer stehenden Häusern des Ortes einquartiert werden und das stößt bei den Alteingesessenen auf wenig Verständnis. Nur TJ Ballantyne verschränkt nicht sofort die Arme, sondern freundet sich mit der jungen Syrerin Yara an. Gemeinsam feilen sie an einem Plan, sowohl die Wogen zwischen beiden Lagern zu glätten als auch den Pub zu retten.

Rickerl – Musik ist höchstens ein Hobby

Rickerl – Musik ist höchstens ein Hobby

Dienstag den 18.06. um 20.15 und Mittwoch den 19.06. um 20.15 Uhr

HauptdarstellerVoodoo Jürgens, Agnes Hausmann, Claudius von Stolzmann
RegieAdrian Goiginger
GenreKomödie/Drama
Spieldauer110 Minuten
Altersfreigabeab 12 Jahren

Erich „Rickerl“ Bohacek ist Idealist und die Kneipen im Wiener Arbeiterviertel sowohl sein Wohnzimmer als auch seine Bühne. Jeden Abend spielt er sich für ein kleines Geld in die Herzen der Zuhörer, die sich ohnehin jede Nacht dort herumtreiben. Als Straßen- und Beislmusiker kommt er gerade so über die Runden, für große Sprünge reicht das aber nicht. So hält er sich nebenbei noch mit Gelegenheitsjobs als Totengräber, Sexshop-Angestellter und Hochzeitssänger über Wasser, anstatt endlich seine erste Platte aufzunehmen. Der Lebensentwurf seiner Ex-Freundin Viki sieht da völlig anders aus. Sie wohnt mit ihrem neuen Freund Kurti gut bürgerlich in einem Eigenheim mit Rollrasen. Rickerls große Stütze ist sein achtjähriger Sohn Dominik, der jedes zweite Wochenende bei ihm ist. Rickerl hofft, mit seinen gefühlvollen Liedern irgendwann den großen Durchbruch zu haben. Doch leider steht er sich dabei oft selbst im Weg. Erst, als Rickerl kurz davor steht, alles zu verlieren, findet er seine ganz eigene und verschrobene Lösung, um sein Leben endlich in die richtige Bahn zu lenken.

Die Mittagsfrau

Die Mittagsfrau

Dienstag den 25.06. um 20.15 und Mittwoch den 26.06. um 20.15 Uhr

HauptdarstellerMala Emde, Liliane Amuat, Thomas Prenn
RegieBarbara Albert
GenreDrama
Spieldauer136 Minuten
Altersfreigabeab 16 Jahren

Konnte es im Rausch der Goldenen Zwanziger einen aufregenderen Ort geben als Berlin? Helene und ihre Schwester Martha sehen keine andere Stadt, die in dieser Zeit so eine magische Anziehungskraft verströmt. Also kann es nur heißen: Auf nach Berlin! Dort angekommen, verkommt Marthas Leben zu einem einzigen Exzess. Partys und Drogen bestimmen ihren Alltag. Helene hat jedoch anderes im Sinn. Sie will Ärztin werden und deshalb Medizin studieren. Außerdem scheint sie mit Karl die große Liebe gefunden zu haben. Doch das Glück ist nicht von sonderlich langer Dauer. Karl stirbt früh und die Nazis ergreifen schließlich die Macht. Hoffnung und neue Liebe kann sie nur mit Wilhelm spüren. Der hat jedoch ganz eigene Vorstellungen davon, wie eine Frau zu leben hat. Helene passt mit ihren großen Plänen nicht in dieses beschränkte Weltbild. Sie muss also eine drastische Entscheidung treffen…

Joan Baez – I Am a noise

Joan Baez – I Am a noise

Dienstag den 25.06. um 20.15 und Mittwoch den 26.06. um 20.15 Uhr

Hauptdarsteller
RegieMiri Navasky, Karen O´Connor, Maeve O´Boyle
GenreDokumentation
Spieldauer113 Minuten
Altersfreigabeab 12 Jahren

In dieser Biografie, die mit ihrer Abschiedstournee beginnt, zieht die US-amerikanische Folk-Musikerin und Aktivistin Joan Baez schonungslos Bilanz, konfrontiert sich mit oft schmerzhaften Erinnerungen und öffnet sich ihrer Geschichte von psychischen Krankheiten, ihrer Familie, Drogen, dem Altern und Fragen nach Schuld und Vergebung. Zum ersten Mal spricht sie über ihre Beziehung zu Bob Dylan, wie sie ihren Ruhm nutzte, um seine Karriere zu fördern und über den Schmerz ihrer späteren Entfremdung. Der Film verwebt Tagebucheinträge und Baez‘ eigene Illustrationen mit ausführlichen Gesprächen und Backstage-Momenten der Tournee.

Die Theorie von Allem

Die Theorie von Allem

Dienstag den 02.07. um 20.15 und Mittwoch den 03.07. um 20.15 Uhr

HauptdarstellerJan Bülow, Olivia Ross, Roderick Warich
RegieTimm Kröger
GenreDrama/Thriller
Spieldauer118 Minuten
Altersfreigabeab 6 Jahren

1962 reist Johannes Leinert zusammen mit seinem Doktorvater zu einem Physikkongress in die Schweizer Alpen, wo ein iranischer Wissenschaftler eine „bahnbrechende Theorie der Quantenmechanik“ vorstellen soll. Doch als die Physiker im Fünfsternehotel ankommen, ist der iranische Gast nirgends zu finden. In Ermangelung einer neuen Theorie, die es zu diskutieren gilt, wendet sich die Physikgemeinde geduldig dem Skifahren zu. Johannes hingegen bleibt im Hotel, um an seiner Doktorarbeit zu arbeiten und lernt dort eine junge Jazzpianistin kennen, die ihn sofort in ihren Bann zieht. Aber irgendetwas an ihr ist seltsam. Sie scheint Dinge über ihn zu wissen, von denen er dachte, dass nur er sie kennt. Als einer der deutschen Physiker eines Morgens tot aufgefunden wird, erscheinen zwei Kommissare am Tatort, die in einem Mordfall ermitteln. Als immer merkwürdigere Dinge passieren, verschwindet die Pianistin spurlos – und Johannes wird in ein düsteres Geheimnis hineingezogen.

Krähen – Die Natur beobachtet uns

Krähen – Die Natur beobachtet uns

Dienstag den 02.07. um 20.15 und Mittwoch den 03.07. um 20.15 Uhr

Hauptdarsteller
RegieMartin Schilt
GenreDokumentation
Spieldauer100 Minuten
Altersfreigabeab 6 Jahren

Sie werden vergöttert, verfolgt und verjagt. Rabenvögel sind nicht nur die einzigen Tiere, die uns Menschen seit Tausenden von Jahren nicht nur beobachten und studieren, sondern auch noch die Fähigkeit haben, dieses gesammelte Wissen an ihre Nachkommen weiterzugeben. Sie sind enorm klug und man sagt ihnen ein sehr umfangreiches Gedächtnis nach. Doch was wissen wir über diese Vögel? Und was wissen sie im Gegenzug über uns? „Gibt es in den Krähenschwärmen“, so die zentrale Frage dieses quasi im Vogelflug dahingleitenden Dokumentarfilms von Martin Schilt, „ein kollektives Wissen über den Menschen?“